10 lohnende Ziele außerhalb von Gümüslük auf der Halbinsel Bodrum

1. Geris

 

Sie erreichen Geris von Gümüslük kommend Richtung Yalikavak. Nach kurvenreicher Fahrt geht es kurz vor Yalikavak aus einer Senke kommend scharf nach rechts (beschildert) über eine Bergstraße in das alte Bergdorf. Ein Spaziergang dort ist lohnend.

Besuchen Sie das Panoramarestaurant, wozu Sie sich allerdings einen möglichst windstillen Tag auswählen sollten, denn sonst pfeift Ihnen dort eine beachtliche Brise gehörig um die Ohren!

Der Blick von dort auf die Bucht von Yalikavak ist unvergesslich. Auch an warmen windstillen Sommerabenden ist der Besuch aufgrund der tollen Aussicht lohnenswert.

Leider wechselten in den letzten Jahren die Inhaber des Restaurants recht häufig..... Im Jahr 2013 sind Service und Qualität des Essens sehr gut!

 

2. Sandima


Von Gümüslük kommend fahren Sie auf der Landstrasse (nicht dem Meer entlang, sondern landeinwärts) durch Yalikavak. Im Zentrum biegen Sie nach rechts zum Rathausplatz ab. Dort führt die Strasse weiter in die Berge über später unbefestigte Schotterpiste. Sie erreichen schließlich das verlassene, von Steinhäusern geprägte und fast vollständig aufgegebene Dorf, in dem nur noch ein Künstlerehepaar wohnt, das Ihnen auch gerne sein restauriertes und überaus originelles Haus sowie seine gefertigten Kunstwerke zeigt.

Die meisten Häuser, die aus osmanischer oder griechischer Besatzungszeit stammen, sind leider mehr oder weniger zerfallen und warten auf Investoren, die zu liebevoller Restaurierung oder gar Rekonstruktion bereit sind. Lohnenswert wäre es allemal.... (siehe Karakaya)

 

3. Marina Turgutreis

 

Die im Jahre 2003 neu gebaute Marina der nach dem osmanischen Admiral Turgut Reis (1485 - 1565) benannten Stadt sollte in Ihrer Besucherliste nicht fehlen.

Sie sitzen dort mit wunderschönem Blick auf den Hafen und vorgelagerten Inseln und haben darüber hinaus sehr gute Einkaufsmöglichkeiten in den Passagen der Marina.

Wer es mag kann dies mit einem Besuch des am Samstag stattfindenden Wochenmarktes in der Innenstadt verbinden, der das größte Angebot eines solchen auf der Halbinsel bietet, allerdings auch stark touristisch frequentiert ist.

 

4. Akyarlar

 

Anfang des 20. Jahrhunderts war Akyarlar noch ein besonders bei den Griechen äußerst beliebter Urlaubsort, woran die teilweise wunderschönen, direkt am Strand liegenden alten Steinhäuser erinnern.

Verbringen Sie einen Nachmittag am Strand der Dorfbucht, die auch bei Surfern sehr beliebt ist.

Viele am Wasser gelegene Restaurants bieten bei Bestellungen kostenlose Liegen u. Schirme an.

Sehr gute Fischrestaurants runden das Angebot ab. Genießen Sie von dort auch den Blick auf die naheliegende Insel Kos.

Solten Sie von Turgutreis nach Akyarlar gefahren sein, so gönnen Sie sich den Umweg Richtung Bodrum.

Sie stoßen nach einer Bergfahrt auf guter Straße mit unglaublich schöner Aussicht aufs Meer (bitte anhalten und aussteigen !!!) in Görece wieder auf die Verbindungsstraße von Bodrum nach Gümüslük/Turgutreis.

 

5. Pedasa

 

Die antike Stadt liegt an einem der höchsten Punkte der Bodrum-Halbinsel. Bewohnt war sie von den Lelegern, die besonders im 5. und 4. Jahrhundert v. Chr. große Bedeutung und Macht gewannen.

Von den Mauern der Zitadelle können Sie sowohl die Nord- als auch die Südküste  der Halbinsel sehen.

Bitte festes Schuhwerk anziehen1 Klettern ist unumgänglich, wenn Sie die angelegten Wege verlassen!

 

Um dorthin zu gelangen, biegen Sie von Ortakent Richtung Bodrum fahrend an einer Kreuzung in Konacik nach links ab (beschildert durch braunes Hinweisschild) und fahren ins Dorf Cirkan.

Von dort aus ist der Fahrweg  gut angelegt. Nach einer Weile sehen Sie auf der linken Seite oben am Berg die Mauerreste der Zitadelle. Auch Reste von Häusern, ein Turm und in der Nähe einige Gräber sind zu sehen.

Fragen Sie am besten die Einwohner nach "Gökceler Kalesi".

Seit 2007 haben dort Ausgrabungen stattgefunden. Es ist nun alles mit Schildern und Treppen und Wegen erschlossen.

 

6. Sakiz Ana

 

Das heißt so viel wie "Kaugummi Oma". Das sehr einfach aber originell gehaltene Restaurant an der Durchgangstraße von Gümüslük nach Bodrum in Yahsi (links vor der Hauptkreuzung) ist eine von Einheimischen aller sozialen Schichten besuchte "Institution"!

Sie suchen sich das Essen selbst direkt aus den Kochtöpfen heraus aus. Die Küche ist bulgarisch-osmanischen Ursprungs und türkische Hausmannskosten im wahrsten Sinne.

Das Preis-Leistungsverhältnis passt.

Geöffnet täglich ab 12 Uhr mittags, bis alles aufgegessen ist (meist später Nachmittag)

 

7. Dibekli Han

 

Sie erreichen das Anwesen über die Verbindungsstraße von Ortakent nach Yalikavak; nach ca. 2 km biegen Sie links ab Richtung Yakaköy. Kurz bevor Sie Yakaköy erreichen sehen Sie die prachtvolle bauliche Anlage auf der rechten Seite. Sie wirkt wie eine kleine Festung.

Besuchen Sie die Shops der Künstler, besichtigen Sie das kleine Museum und verweilen Sie einige Momente im Teehaus.

In dem liebevoll mit Augenmerk für`s Detail erbauten Anwesen finden auch regelmäßig kulturelle Veranstaltungen statt. (www.dibeklihan.com)

 

8. Die St. Peter-Burg in Bodrum

 

Vom ehemalig berühmten Halikarnassos, das einst vom Mausoleum, eines der sieben Weltwunder, überragt wurde, ist heute nicht mehr viel zu sehen. Viele Steine dieses Grabmals des Königs Mausolos wurden in die Burg St. Peter verbaut, dem heutigen Wahrzeichen Bodrums.

Die Burg wurde von Kreuzrittern der Johanniter aus Rhodos im 15. Jahrhundert erbaut, die ein Festlandgegenstück zu ihrem Kastell in Kos benötigten. Die Burg umfasst eine Fläche von 180 x 185 m und erreicht eine Höhe von 47,5 m.

St. Peter bei Nacht
St. Peter bei Nacht

St. Peter wurde 1523 von den Osmanen erobert. In der Burg, die ein Unterwasserarchäologiemuseum beherbergt, finden Sie in den Mauern viele Elemente des Mausoleums verbaut.

Viele dort ausgestellte Funde vom Meeresboden oder aus Schiffswracks begeistern neben der Burganlage die Besucher.

Besonders interessant ist der dort ausgestellte Grabfund einer karischen Prinzessin mit vielen kostbaren und sehenswerten Grabbeigaben. Das Gesicht der Prinzessin wurde von britischen Gerichtsmedizinern rekonstruiert und ist ebenfalls ausgestellt.

Karische Münze aus Halikarnassos 5. Jhdt. v. Chr. Hemiobol
Karische Münze aus Halikarnassos 5. Jhdt. v. Chr. Hemiobol

9. Antiktheater Bodrum

 

Das in hellenistischer Zeit erbaute Antiktheater oberhalb der Altstadt Bodrums fasste einst mehr als 10.000 Zuschauer und wurde in den letzten Jahren weitgehend wiederhergestellt. Von dort bietet sich nicht nur ein prächtiger Blick auf Bodrum und die Bucht mit St. Peter, sondern Sie haben in den Sommermonaten auch die Möglichkeit tolle Konzerte mit Top-Künstlern zu erleben.

Erkundigen Sie sich rechtzeitig nach Karten. Sie werden einen solchen Konzertabend (meist türkische Popmusik) unter Sternenhimmel nicht so schnell wieder vergessen. Die Stimmung ist einzigartig!

 

10. Limon Cafe

 

Binnen kürzester Zeit zum Kultcafe wurde das "Limon-Cafe", das Sie entlang der Straße von Gümüslük nach Yalikavak entdecken (noch in Gümüslük). An ein altes Steinhaus, das als Küche dienst, wurde eine einfache Bar angebaut. das antike Gelande  davor zieren Sofas, Sessel und Kissen, die während des Sonnenuntergangs bei einzigartigem Panorama und mystischer Musik voll besetzt sind. Deshalb geht in der Hauptsaison ohne Reservation nichts. Die Preise sind leider überhöht, aber sie werden bezahlt, denn aufgrund der Popularität dieser Einrichtung tummeln sich dort auch nicht wenige türkische Stars als Gäste.

Dennoch gehört ein Abend dort zu den Ereignissen, an die Sie noch lange zurückdenken werden.

Die Chefin des Limon kümmert sich gerne persönlich um das Wohl ihrer Gäste
Die Chefin des Limon kümmert sich gerne persönlich um das Wohl ihrer Gäste

Besuchen Sie das Limon Cafe am besten eine Stunde vor Sonnenuntergang, denn die Kulisse ist zu dieser Zeit einzigartig! Besonders zu empfehlen: Manti oder Falaffel und die selbstgemachte Limonade.....

Das Areal wurde 2010 attraktiv erweitert
Das Areal wurde 2010 attraktiv erweitert
Sonnenuntergang im Limoncafe
Sonnenuntergang im Limoncafe


2015: